Was, wenn wissenschaftlich begründbar? Reinkarnation


Sie möchten sich nun über die Möglichkeit informieren, auf welche Weise Reinkarnation möglicherweise wissenschaftlich zu begründen sein sollte?
Dann schauen Sie hier rein: 
https://www.bookrix.de/book.html?bookID=scriptlis_1353315007.7779560089#7182,342,26331


Gedicht (Das Gedicht ist von mir.)

Die dreiseitige Feile



Die Feile durch

    ihn

juckt mich nicht

    mehr,

           noch

- sticht sie dann und wann.


und kann nicht hassen sein Gesicht,

zog selbst das Schwarz ja an.


Wut auf ihn und Rache fehlen,

denn auch in ihm der Liebe Schein

    bar

         blieb

ihm durch´s Volk zu wählen,

jaulend, dann

stieß er sie... rein,


in ihr Herz, vorbei der Schmerz.

Jenen meine ich, nicht diesen.


Die Feile, nicht nur zwei;

sie hatte eine dritte Seite:

Poliert entschlossen, nicht bereit:

Ihn seine Tat nie reute.


Dennoch war ein Dank ihm sicher;

bescherte er, was sie erstrebt?

Befreiung von: nicht ihrem Leben.

Eher Andre haben sie gelebt.


Würde sie einst wieder kommen,

mag sie 's schaffen jenes Nein?

Mag sie dann Kaisern Körbe geben

und endlich wahr sie selber sein?


Auch heute noch Gerüchte wüten.

Auch heute noch Verteidigung.

Die Einen sie noch innig lieben,

Die Andern lieben Lug als Dung.


Polemik herrschte selbstverständlich

genau wie heut, zu ihrer Zeit.

Darauf kommt 's an, ob selber ist

man Was zu glauben, eher bereit.


Wer einst sie doch nicht selber kannte,

kann nichts wissen, kann nur glauben,

was in Büchern über sie gelandet,

mal als Möwe, mal als Taube.


Was jeder selbst zu glauben wählt,

dünkt nach Zeugnis für den Drang,

hinein zu lesen in der Welten

Zeichen und in deren Klang.


...heraus zu hören, was gefällt,

zu loben oder umgekehrt:

zu verachten. Und man hält 's

dann für den einzig richt'gen Wert. 

(Richtwert)


Doch, wer, wie sie einst solche Zeilen

schrieb und Andern schenkte,

glaub ich eher, dass einst Feinde

Vieles durch Polemik lenkten.


Franz Josef hatte sie bezeichnet 

als wahrhaft  beste und als erste

Ministerin in einer Weise,

dass Eifersucht bestimmt mit-herrschte.


Für die Nachwelt sollte sie 

nie als ganz okay erscheinen.

Der Hofstaat hat sie nicht geliebt.

Angeblich war sie nur am Weinen.


Welch ein schönes Phänomen,

dass dennoch Viele glauben nicht,

manchen Unsinn über sie. Nein dem

lieber, was sie selber spricht:

 

Nämlich: Siehe und staune, was sie, die Kaiserin Elisabeth von Österreich, in ihren dort vorgestellten 277 Gedichten zum Ausdruck bringt. Da weiß man dann, wie sie getickt hat und wie sie eigentlich war.

Nachzulesen unter: https://gutenberg.spiegel.de/buch/das-poetische-tagebuch-2871/1

Anklicken bei "Gedichte" und jeweils weiterblättern...

Für anzumerken wichtig halte ich hingegen, dass manchmal über ihren Gedichten subjektive Erklärungshilfen zu lesen sind, geschrieben von dem- oder derjenigen Person, der/die Gedichte online gestellt hat. Ich denke mir, manches Mal hatte Elisabeth ähnlich heutigen Film- oder Theaterautoren lediglich Szenen entworfen, erfunden, anlässlich vielleicht Beobachtungen von ihr oder einfach nur gemäßn ihrer Fantasie. Woraus jedoch keine Rückschlüsse auf ihre eigene Verfassung automatisch zu ziehen wären. In dem Buch von Gräfin Irma Sztarày jedenfalls beschrieb diese die Stimmung der Kaiserin selbst ein paar Minuten vor ihrem Tod durch Attentat als eine heitere, in der sie noch freudig wie ein Kind Pläne am Schmieden war. Ich halte sehr dafür, nicht, was geschrieben steht, immer oder gleich als bare Münze zu nehmen, sondern sich in konstruktiver und wohlwollender Weise sich der eigenen Phantasie zu bedienen mit der Erwägung, dass dieses oder jenes in Wirklichkeit jeweils durchaus auch anders gewesen sein konnte. Also viel besser, als wie es aus welchen Gründen auch immer, gerade von einer jeweils über-sie-schreibenden Person vermittelt und für die Nachwelt festgehalten worden war.

Als ein wunderbares Beispiel dafür, dass es durchaus sehr sehr viel Positives in Verbindung mit der Kaiserin gegeben haben durfte, ist das hier sehr von mir zu empfehlende und wunderschön geschriebene Buch von der Hofdame Gräfin Irma Sztarày mit dem Titel "Aus den letzten Jahren der Kaiserin Elisabeth"

Das Buch können Sie komplett kostenlos und unverbindlich lesen, nachdem sie den obigen Link angeklickt haben.


Sie möchten sich nun über die Möglichkeit informieren, auf welche Weise Reinkarnation möglicherweise wissenschaftlich zu begründen sein könnte, wie es die Überschrift dieser HP-Seite ja auch vermittelt und weshalb Sie überhaupt auf diese Seite gefunden haben?

Dann schauen Sie hier rein, ebenfalls kostenlos und unverbindlich zu lesen: https://www.bookrix.de/book.html?bookID=scriptlis_1353315007.7779560089#7182,342,26331

Lassen Sie mich gerne wissen, was Ihre Meinung dazu ist.
 

Wessen Reinkarnation ich persönlich möglicherweise bin


Ich weiß es nicht, ich glaube es nicht im Sinne von Glauben, sondern ich ziehe stark in Erwägung, ihre Weiterführung zu sein. Zu ähnlich ist zu Vieles mit ihr. Mehrere Berechnugen und Analysen bestsätigten - gemäß deren heran gezogenen Parametern und Algorithmen -, dass ich früher sie gewesen sei. Jedoch braucht es nicht von früher gelebten Menschen lediglich nur eine Weiterführung zu geben. Es könntenen gleichzeitig mehrere Weiterführungen geben.


Jedoch sehe ich Reinkarnation nicht als ein Wiedereinkehren einer früher gelebten Seele in einen heutigen Körper. Dies sei mir zu unwissenschaftlich. Sondern ich stelle es mir als eine Aktivierung von Kräftefeldern in einem Menschen mit kompatiblen Anlagen oder Genen zu dem früher gelebten Menschen. Für Interessierte, die bestimmte Berechnungen anstellen möchten bezüglich Mondknoten, 4., 8. und 12. Haus, Mondstellung usw.: Geboren bin ich am 3. Dezember 1958 in Tanger, irgendwann in der Nacht.

Zudem oder sogar vor allem ziehe ich stark in Erwägung, dass das Mikrobiom, welches laut Wissenschaft bei jedem Menschen wie beim Fingerabdruck einzigartig zusammen gesetzt ist, mit seinen Informationen-speicherfähigen über 100 Billionen Bakterien nach dem Tod seines Wirtes die wesentlichen einen Charakter ausmachenden Informationen aufbewahrt auf diesem Planeten und bereit hält für eine Fortsetzung in eben einem hierfür kompatibel seieenden Menschen.


Wissenschaftlich zu erklären sei dies m. E. hier: 

https://www.bookrix.de/book.html?bookID=scriptlis_1353315007.7779560089#7182,342,26331